Modern Workplace – die Zukunft beginnt heute

Große und kleine Unternehmen standen in den vergangenen Jahren vor noch nie dagewesenen Veränderungen und Hindernissen. Aufgrund der weltweiten sozioökonomischen Lage und der globalen Pandemie müssen Unternehmen ihre internen Prozesse und täglichen Abläufe stark umgestalten. Für den Erfolg eines Unternehmens ist es unerlässlich, mit den aktuellen Entwicklungen am Arbeitsplatz Schritt zu halten.

Immer mehr Unternehmen setzen auf Modern Workplace.

In unserem Beitrag „One fits all: Mit der Desktop-Virtualisierung in die Zukunft starten“ haben wir uns mit den New Work Anforderungen verschiedener Arbeitstypen und Arbeitsweisen beschäftigt und erklärt, wie die Desktop-Virtualisierung für alle eine optimale Lösung bietet. Jetzt gehen wir einen Schritt weiter und betrachten die Voraussetzungen für Unternehmen, einen modern Workplace anzubieten und das „Beste aus beiden Welten“ zu vereinen.


Goodbye klassische IT-Infrastruktur

Zur absoluten Voraussetzung für einen modern Workplace gehört es, sich von der klassischen IT-Infrastruktur vor Ort zu verabschieden. Einzug halten „Cloud first“ und „Mobile first“, damit wirklich alle von überall aus arbeiten können. Alle Daten sind so jederzeit in der aktuellsten Version verfügbar und lästiges Versionen-schicken per E-Mail gehört der Vergangenheit an. Auch sensible Daten oder schutzbedürftige Anwendungen können mit Cloud-Lösungen geschützt werden.


So meetet man heute

Die nächste Besprechung steht an. Ein Teil des Teams ist im Büro und der andere arbeitet von zuhause oder unterwegs. Nehmen alle über ihr eigenes Endgerät am Meeting teil, sind die technischen Voraussetzungen gering. Befinden sich die Kollegen vor Ort im Besprechungsraum und die Kollegen im Homeoffice und unterwegs nehmen digital teil, muss der Besprechungsraum mit der richtigen Technik ausgestattet sein. Darüber hinaus benötigen Unternehmen passende Tools, die für eine reibungslose interne Kommunikation, verbesserte Arbeitsabläufe und ein optimales Aufgabenmanagement sorgen.


Festnetz to go im modern Workplace

Haben Sie schon einmal jemanden im Zug arbeiten sehen, der sein eigenes Schnurtelefon dabei hatte? Wohl kaum! Über ein UC-System (Unified Communications System) werden alle Kommunikationsinfrastrukturen, dazu zählen VoIP, Messaging, aber auch traditionelle Telefonanlagen, angeschlossen. Ein ankommender Anruf kann so über jedes Gerät, von herkömmlichen Telefonen bis hin zu Laptops, angenommen werden. Die gern vergessene Rufumleitung auf das Diensthandy ist damit nicht mehr nötig. Die nächste Stufe zu Cloud first ist der Ersatz der traditionellen Telefonanlage durch ein modernes Cloud-Telefonsystem. Vor allem für Mitarbeiter, die hybrid arbeiten, ist dies eine hervorragende Lösung. Entscheidet sich ein Unternehmen für ein VoIP-System (Voice over IP-System), ist es unumgänglich dieses umfassend zu schützen. Mögliche Angriffspunkte müssen identifiziert und die Ausfallsicherheit des Telefonsystems sichergestellt werden. Wichtig ist es außerdem, ein IT-Sicherheitskonzept für alle Unternehmensstandorte innerhalb und außerhalb des Unternehmensnetzwerks zu erstellen.


Must have Single Sign on

Wir meeten im Büro und von zuhause und telefonieren mit unserer Festnetznummer über das Laptop was das Zeug hält! Doch wie steht es mit unseren Tools? Nichts macht den Arbeitstag unproduktiver als sich ständig in sämtlichen Tools neu anmelden zu müssen. Die Lösung für einen modern Workplace: Einheitliche Arbeitsumgebungen mit nahtlosem Zugriff von allen Geräten und Single Sign on für alle Tools, die in die Arbeitsumgebung integriert sind. Und für den Rest gibt es Passworttresore, die den Login einfach gestalten und die Komplexität der Kennwörter durch automatisch generierte Passwörter drastisch erhöht. Alles in allem steht ein digitales Büro für ein harmonisches Zusammenspiel von Hardware und Software, damit sich die Mitarbeiter voll und ganz auf die eigentliche Arbeit konzentrieren können.


Einzelbüro adé

Heute ist das Arbeiten viel vernetzter geworden und die meisten arbeiten phasenweise mit mehreren Kollegen, Freelancern oder Dienstleistern an einem Projekt. Neue Konzepte müssen her, um das Büro vor Ort attraktiv für die Mitarbeiter zu gestalten. Dazu gehören offene Räume für übergreifende Projektarbeiten, Konferenzräume, aber auch einzelne Arbeitsplätze in Ruhezonen für die konzentrierte Arbeit. Mit dieser Dynamik brauchen die Mitarbeiter keine eigenen Arbeitsplätze mehr, sie arbeiten vielmehr dort, wo es gerade am produktivsten ist – in einem modern Workplace. Um dies zu organisieren gibt es Tools, über die einzelne Arbeitsplätze oder Räume intern sowie in externen Workspaces gebucht werden können.


Vor Ort und doch virtuell

Was für viele nach ferner Zukunft klingt, ist in einigen Unternehmen bereits Alltag: Augmented Reality (AR) beziehungsweise Virtual Reality (VR). Die reale Welt verschmilzt mit der virtuellen Welt, Meetings werden so interaktiver als klassische Telefon- oder Video-Konferenzen und kommen einem Face-to-Face Meeting sehr nahe. Neben der Meeting-Funktion können beispielsweise Schulungen oder Workshops virtuell abgehalten oder Experten um Rat gefragt werden, die die Problemstellung live auf eine VR-Brille übertragen bekommen. Darüber hinaus wird AR bereits eingesetzt für Pick-by-Vision in der Intralogistik, Look-Around-Datenbrillen in der Industrie und die Vorbereitung und Planung komplexer Operationen.

Die Arbeit mit VR-Brillen ist ein Beispiel für den Shift zu einem modern Workplace.

Schnell und einfach mit modernem IT-Management

Das Unternehmen wächst und damit die Anzahl der Hardware und der Pflegeaufwand dieser. Mitarbeiter warten lange auf neue Geräte, das nächste Update oder den Zugang zur dringend benötigten Software oder Anwendung. Ein modernes IT-Management bietet hier schnell und einfach Lösungen für einen modern Workplace. Über ein cloudbasiertes Tool werden alle Geräte verwaltet. Neue Arbeitsplätze können auf Knopfdruck eingerichtet und die IT-Mitarbeiter entlastet werden. Entscheiden sich Unternehmen für eine moderne, cloudbasierte Geräteverwaltung, müssen die traditionellen Sicherheitsmaßnahmen unbedingt erneuert werden, um den Fremdzugriff auf Firmendaten zu verhindern.


Der Mittelpunkt ist und bleibt der Mensch

Unternehmen haben gemerkt, dass ein gutes Produkt oder eine gute Dienstleistung alleine nicht erfolgreich machen. Es sind die Mitarbeiter, die ein Unternehmen voranbringen und weiterentwickeln. Um in der modernen Arbeitswelt den Mitarbeiter weiterhin in den Mittelpunkt zu rücken, gibt es verschiedene Tools, um die Zusammenarbeit selbst zu erleichtern und eine ausgewogene Work-Life-Balance sicher zu stellen.


Fazit: Besser heute als morgen durchstarten

Die Arbeitswelt wandelt sich stark, vor allem in Zeiten von Fachkräftemangel und hybriden Arbeitsmodellen. Unternehmen stehen heute vor anderen Herausforderungen als gestern und morgen. Dennoch gibt es schon heute unzählige Möglichkeiten die Bedürfnisse der eigenen Mitarbeiter in den Fokus zu rücken und einen modern Workplace zu gestalten. Dazu gehören hybride Konzepte, die passende Technik und neue Tools. In einem Modern-Workplace-Konzept, darf außerdem ein modernes IT-Sicherheitskonzept nicht fehlen. Worauf warten Sie? Wagen Sie den Shift in die digitale Transformation Ihrer Arbeitsplätze.

Sie wollen mehr zum Thema modern Workplace wissen? Dann setzen Sie sich mit uns in Verbindung.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 5 und 7?