Digital Jetzt Förderung

„Digital Jetzt“

Lassen Sie sich Ihre Digitalisierungsprojekte fördern

Neue Geschäftsmodelle mit digitalen Technologien

Sie möchten mit Ihrem Unternehmen in der Digitalisierung einen Schritt weiter gehen? Dann ist jetzt genau der richtige Zeitpunkt!

Mit dem Förderprogramm „Digital Jetzt“ übernimmt das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) bis zu 50.0000 € bei kleinen und mittleren Unternehmen (KMU).

Viele Unternehmer haben es bereits erkannt: Der Invest in digitale Technologien eröffnet weitere wirtschaftliche Möglichkeiten, neue Geschäftsmodelle und eine bessere Vernetzung mit Kunden und Dienstleistern. Darüber hinaus sind qualifizierte Beschäftigte eine der wichtigsten Säulen für eine erfolgreiche Umsetzung der Digitalisierung.

Das Leistet EIKONA Systems für Ihr Digitalisierungsprojekt

EIKONA Systems unterstützt Sie in Ihrem Digitalisierungsvorhaben. Wir analysieren Ihre Ist-Situation, erstellen ein Konzept für die Optimierung Ihrer IT-Infrastruktur und beraten Sie bei der Auswahl von Hard- und Software.

Als ISO 9001 zertifizierter Betrieb, dürfen wir im Rahmen des Förderprogramms auch Schulungen für Mitarbeiter rund um die Themen IT-Sicherheit und Datenschutz anbieten.

Wer kann die Investitionsförderung „Digital Jetzt“ beantragen?

  • Mittelständische Unternehmen mit 3 – 499 Beschäftigen zum Zeitpunkt der Antragsstellung.
  • Die Förderung ist branchenunabhängig und gilt auch für Handwerksbetriebe und freie Berufe.
  • Die Betriebsstätte oder Niederlassung, in der die Investition erfolgt, muss in Deutschland sein.

Was wird vom BMWi gefördert?

„Digital jetzt“ definiert zwei verschiedene Fördermodule, die einzeln oder in Kombination beantragt werden können. Auch Lizenzgebühren und Leasingraten für Hard- und Software sind für zwölf Monate förderfähig.

Fördermodul 1: Investition in digitale Technologien

Hierunter fallen Investitionen in digitale Technologien (Hard- und Software), die für die interne und externe Vernetzung des Unternehmens sorgen. Beispiele sind: Datengetriebene Geschäftsmodelle, Cloud-Anwendungen, Big Data, Künstliche Intelligenz, Sensorik, 3D-Druck sowie IT-Sicherheit und Datenschutz.

Fördermodul 2: Investition in die Weiterbildung der Beschäftigten

Unternehmen, die für die Qualifikation ihrer Mitarbeiter im Umgang mit digitalen Technologien sorgen, werden mit diesem Modul unterstützt. Dazu zählen zum Beispiel Weiterbildungen für die Erarbeitung und Umsetzung digitaler Strategien, IT-Sicherheit und Datenschutz. Achtung: Anbieter der Weiterbildungen müssen ISO 9001 zertifiziert sein oder eine Akkreditierung nach AZAV vorweisen.

Wie hoch ist sind die Zuschüsse?

Seit dem 01.07.2021 gelten in Abhängigkeit der Unternehmensgröße folgende Zuschussquoten:

  • Bis 50 Beschäftigte: bis zu 40%
  • Bis 250 Beschäftigte: bis zu 35%
  • Bis 499 Beschäftigte: bis zu 30%

Unter bestimmten Voraussetzungen bekommen Unternehmen zusätzliche Förderungen:

  • +5% bei Investitionen in IT-Sicherheit inkl. Datenschutz
  • +10% für Unternehmen in strukturschwachen Regionen
  • +5% wenn mehrere Unternehmen innerhalb einer Wertschöpfungskette bzw. eines -netzwerks kooperieren und gemeinsam in die Digitalisierung investieren.

Die maximale „Digital Jetzt“ Förderung für ein Unternehmen beträgt 50.000€. Bei Investitionen von Wertschöpfungsketten und/oder -netzwerken bis zu 100.000€. Für das Fördermodul 1 oder die Kombination aus Modul 1 und 2, beträgt der minimale Zuschuss 17.000€. Für das Fördermodul 2 beläuft sich die minimale Förderungssumme auf 3.000€. Die Fördersumme wird prozentual nach Unternehmensgröße bestimmt.

Wie funktioniert die Antragsstellung im „Digital Jetzt“ Portal?

Unternehmen können ihren Digitalisierungsplan über das Förderportal „Digital Jetzt“ einreichen. Durch die hohe Nachfrage wird die Auswahl über ein Losverfahren (Algorithmus-basiertes Zufallsverfahren) am 15. des Monats getätigt.

Die ausgewählten Anträge werden im Anschluss geprüft und bewilligt. Unternehmen, die im Zufallsverfahren nicht ausgewählt worden sind, haben die Möglichkeit im Folgemonat erneut daran teilzunehmen.

Was ist der Digitalisierungsplan?

Der Digitalisierungsplan ist eine umfassende Beschreibung Ihres Investitionsvorhabens. Das „Digital Jetzt“ Förderportal gibt Ihnen dafür Ausfüllhilfen und Hinweise an die Hand. Zu diesem ausführlichen Digitalisierungsplan gehören:

  • Ausganssituation in Ihrem Unternehmen
  • Geplante Investitionen mit Zielen und konkreten Verbesserungen
  • Nachhaltigkeit der Investition auf das Unternehmen

Tipps für Antragssteller

  • Anträge rechtzeitig stellen, das Vorhaben darf vor der Bewilligung nicht begonnen werden.
  • Digitalisierungsvorhaben genau planen. Nach Bewilligung muss das Projekt innerhalb von 12 Monaten umgesetzt werden.
  • Dokumentieren Sie das Projekt detailliert, da die Verwendung der Fördermittel nachgewiesen werden muss.
  • Überlegen Sie sich genau welches Projekt sie fördern lassen möchten. Parallele Anträge sind nicht möglich.
  • Durch das Losverfahren kann die Bewilligung Zeit in Anspruch nehmen. Beachten Sie die Laufzeit bis einschließlich 2023.
  • Prüfen Sie, ob eine Kombination beider Fördermodule sinnvoll ist.

FAQs zu Förderanträgen, eine Vorschau des Antrags sowie Förderbeispiele von „Digital Jetzt“ finden Sie auf der Website des BMWi.

Fragen? Mein Team und ich sind gerne für Sie da.

René Wagenhäuser
René Wagenhäuser
Leiter Logistik-IT, Prokurist